Gründung einer Gemeinschaft auf dem paradiesischen Campingplatz „Grammeno“ auf der Südwestspitze Kretas.1 Überarbeitung.

Korrektur auf Grund der bisherigen Reaktionen. 

Bevor ich jemanden mit meinen Absichten und Zielen langweile möchte ich gleich vorweg etwas klarstellen.  Hier gibt es nichts Interessantes für EgoistenBesserwisser, Rechthaber, Narzissten und besonders für Nörgler.  Nichts für Menschen die hier für ein paar Wochen Urlaub machen wollen oder die glauben ich wäre der Platzwart für Kurzurlaube. Das steht euch so und so zu, da es es ein öffentlicher Campingplatz ist. Natürlich sind wir offen für Kurzurlauber, die sich für das Projekt ernsthaft interessieren. Aber uns geht es vielmehr darum eine Gemeinschaft  zu gründen, die aktiv auf diesem wundervollen Platz mitarbeiten und ihn gestalten wollen, das bereits vorhandene Klein Paradies (das von einer Griechin Georgia vor 10 Jahren quasi als verwildertes Grundstück übernommen wurde und durch viel persönlichen finanziellen und körperlichen Engagement zu diesem Traumplatz gemacht hat. Danke nochmals an dieser Stelle)  zu schützen und mit Respekt zu behandeln, es in ihrer Ursprünglichkeit zu bewahren und  in Abstimmung mit den natürlichen Gegebenheiten es zu einem Treffpunkt der Freude zu machen. So ich hoffe, die vorher erwähnten haben die Seite verlassen und den noch Übrig Gebliebenen ist der folgenden Artikel gedacht.

Kurz vorweg. Schaut nicht auf die Professionalität, Rechtschreibfehler oder den Stil bei meinem Blog oder Websites die ihr im Internet findet. Diese Beiträge und Postings wurden in kurzer Zeit erstellt, wobei durch die Dringlichkeit der Veröffentlichung sich hier und da Fehler eingeschlichen haben. Sucht bitte deshalb das „Gemeinsame und nicht das Gegensätzliche“ beim Lesen. Einige der Gedankenansätze werden sicherlich noch in der ein oder anderen Art verändert werden. Gerne könnt ihr euch mit Verbesserungen oder anderen Sichtweiten einbringen, indem ihr Kontakt mit mir aufnehmt. Von der Sehnsucht nach einer friedlichen, harmonischen Gemeinschaft getrieben und vielen enttäuschenden Versuchen diese zu gründen, raffe ich mich in meiner Zielgerade trotzt meiner chronischen Krankheiten nochmals auf, diese auf Kreta zu realisieren, da ich Gott sei Dank die Besitzerin des Campingplatzes Grammeno von meinen Visionen begeistern und überzeugen konnte  und sie mir das Management für die Winterszeit übergeben hat.

Blick auf die Bucht.

  1. Heute mit 61 Jahren verspüre ich ein starkes Bedürfnis nach einer harmonischen Gemeinschaft mit ähnlichen Interessen, da ich ein Mensch bin der sich viel besser in einer Gruppe motivieren kann Ziele oder Träume zu realisieren. Nachdem ich seit meiner Matura (Abitur) rastlos um den Globus geirrt bin nach der Suche nach dem heiligen Gral (überspitzt) , verschiedenste Länder und Lebenssituation der unterschiedlichsten Art durch erlebt habe, vom Clochard über Prediger, Burgverwalter, Geschäftsführer diverser Firmen, in Penthäusern und Villen genächtigt habe,  aber auch gebettelt habe in und in Toiletten übernachtet habe, bin ich der Überzeugung, dass für mich nur das gemeinsame gestalten und erleben eine wirklich erfüllende Art des Lebens ist. Natürlich gibt es die unterschiedlichsten Formen ein erfülltes Leben zu führen, wie z.B. Musiker, Maler etc. Trotzdem, egal wie gut oder schlecht sie ein Ventil gefunden haben ihr Innerste darzustellen, haben doch Alle etwas gemeinsam. Nämlich die Freude oder das Leid das Geschaffene mit anderen zu teilen egal ob Van Gogh, Falco etc.
  2. Aus diesem Grunde möchte ich mit einer kleinen Gemeinschaft diese Sehnsüchte auf dem paradisieschen Campingplatz Grammeno realisieren.
  3. Lasst uns gemeinsam wieder Freude erfahren im gemeinsamen Tun. Lasst uns diesen wunderschönen Platz, der wie durch ein Wunder noch nicht von dem Tourismus vergewaltigt wurde, gemeinsam gestalten. Schaffen wir etwas Einzigartiges, wo sich sich jeder von uns einzelnen verwirklichen kann.
  4. Seht uns doch ehrlich an. Was ist mit uns passiert? Jeder sitzt vor seinem Kasterl und klickt sich durch eine virtuelle Welt. Das geht soweit, das die meisten nicht einmal mitbekommen was gerade um ihnen herum passiert. Das hat wirklich nichts mehr mit Geselligkeit und Gemütlichkeit zu tun.

Zum Nachdenken:

Angela Mahr

Ich möchte wieder jemanden spüren (sei es eine Umarmung, ein netter Gruß, ein nette Geste ……) Ich möchte mit echtem Interesse angehört werden, Nachbarschaftshilfe sollte wieder eine Selbstverständlichkeit und nicht ein Fremdwort werden. Lasst uns gemeinsam etwas schaffen bei dem weiteren Ausbau und Verschönerung des Campingplatzes, wobei Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und Ökologie einen hohen Stellenwert haben sollten.

Diese Sehnsucht nach einem sozialen Austausch,  die Befriedigung gemeinsam etwas zu schaffen, ein Teil vom Ganzen zu sein, sich die Zeit zu nehmen für den anderen, die Freude gemeinsam etwas zu unternehmen, das Bedürfnis nach Geborgenheit ist durch die Schnelllebigkeit unserer Zeit, die keinen Raum und Zeit mehr bietet für die Urbedürfnisse des Menschen, sprunghaft in den letzten Jahren gestiegen. Es sollte einen aufhorchen lassen wenn vor kurzem ein eigenes Ministerium für “ Einsamkeit und Isolation “ in England geschaffen wurde. Statistisch fühlen sich 9 Millionen Engländer einsam. Ist es nicht erschreckend, dass schon Hühner als Sozialpartner in mehren Altersheimen integriert werden. Man beobachte alleine die vielen Katzen und Hundebesitzer.

Uns sind besonders alte und körperlich beeinträchtigte Menschen sehr wichtig, da es jeden einzelnen von uns betreffen kann und wir dadurch physischen und psychischen in unserer persönliche Lebensqualität eingeschränkt sind.  In einem bestimmten Alter zu glauben man bräuchte keine Hilfe, ist meinerseits heute gesehen eine naive Sicht der Dinge, obwohl gerade ich vehement lauthals jedermann verkündete, unabhängig zu sein und keine Hilfe zu Lebzeiten bedürfe. Ja ich ging soweit den Freitod zu wählen, bevor ich Hilfe annehmen würde. Diese Einstellung hat sich durch meine Krankheiten drastisch geändert. So einfach ist das mit dem Sterben nämlich nicht. Es ist verdammt schwer den Freitod zu wählen auch seien die Schmerzen noch so unerträglich.

Natürlich gibt es Menschen, die alleine auch glücklich leben können, nur die sind wir nicht und suchen sie auch nicht beim Projekt “ Im Alter gemeinsam würdig leben“ Der Regelfall ist Isolation und Vereinsamung. Und ein Leben in Einsakeit und Isolation ist menschenunwürdig und grausam, das ich leider in mehreren Fällen bei mir nahe gestandenen Menschen miterleben musste.

„Man hält zusammen, wenn es drauf ankommt.“

Jemand im Stich zu lassen, ob Mensch oder Tier, finde ich als eine der größten  Übel unserer Menschheit.“

Wir rufen euch auf mit uns gemeinsam Pionierarbeit zu leisten, Ruheoasen zu schaffen in diesem manischen Wandel unsere Zeit und so soziale und friedvolle Räume zu schaffen in der sich eine ökologische, sozial-gerechte und mitmenschliche Zukunft frei entwickeln und gestalten kann. Die Grundsäulen sind

  • gegenseitiger Respekt
  • Nächstenliebe
  • Gestaltung und Formung des wunderschönen Campingplatzes Grammeno auf Kreta
  • seelisch, spirituelle Weiterentwicklung im gegenseitigen Austausch und durch Seminare
  • Lebensfreude und Humor

Eine Lebensqualität aufbauen, die sich dadurch auszeichnet, dass sie im Einklang mit Natur, Schöpfung und Mitmenschen steht. Auf dem Weg in Richtung Friedfertigkeit, die Befriedigung gemeinsam etwas zu schaffen, sich Zeit zu nehmen für den anderen, die Freude gemeinsam etwas zu unternehmen,das macht wirklich Spaß.

Der Ressourcenverbrauch der BewohnerInnen soll zukunftsfähig und beispielhaft niedrig sein. Darüber hinaus dient der Campingplatz als Modell gelebter Nachhaltigkeit vereint mit hoher Lebensqualität.

Großes Augenmerk legen wir auf den Umgang miteinander. Wir sind überzeugt, dass der soziale Zusammenhalt und Respekt gegenüber den einzelnen, Grundvoraussetzung jeder funktionierenden Gesellschaft in all ihren Facetten ist. Durch den geschaffenen Raum für die individuelle Selbstentfaltung wird die Zufriedenheit der einzelnen SiedlerInnen und somit der gesamten Gemeinschaft gefördert.

Angst ist der größte Hemmschuh zu leben. Wir müssen uns gegenseitig Mut geben. Dadurch sind wir stark und schaffen durch unsere gemeinsame Synergien Dinge, die wir als Einzelne nie geschafft hätten. In einer Gemeinschaft kann man viele Träume realisieren und umzusetzen.

Kennst du das Gefühl, Teil einer Gruppe zu sein und von ihr aufgefangen und getragen zu werden wenn es dir einmal schlecht geht? Das Gefühl der Geborgenheit?

Egal, ob man alleine, in einer Beziehung zu zweit oder als Familie lebt – viele Menschen merken, dass sie mehr wollen in ihrem Leben. Mehr Kontakt zu anderen und auch intensiver als der übliche Small Talk . Einer wünscht sich jemanden zum gemeinsam Kochen, eine Andere jemanden mit dem er zusammen im Garten zu werkeln kann, ein Dritter sucht einfach nur Menschen um sich auszutauschen, wiederum der andere griechisch lernen, gemeinsam musizieren und tanzen, Yoga, Kräuterwissen, biologischen Anbau, Ausflüge mit dem Wohnmobil und Boot usw.

Schönes Video aus der Luft um den Campingplatz von Anthony Travel.

Autos, elektrische Geräte, Kinderspielplatz,Grillplatz, Seminarraum, Boote, Blockhütten sind bereits vorhanden und können gemeinsam genutzt werden.

Wir sind eine kleine Gruppe engagierter Menschen, die ihren Traum von einem zukunftsfähigen, gemeinschaftlichen und ökologischen Leben nicht nur träumen, sondern auch leben wollen. „Lebensbejahend und weltumarmend“

Gemeinsam:

Wir haben uns bewusst für ein Leben in Gemeinschaft entschieden, die einen Kontrapunkt zum anonymen Nebeneinander-Herleben setzen möchte.  Im Sinne der Ressourcenschonung wollen wir uns Dinge teilen, die nicht jeder unbedingt alleine besitzen muss (z.B. Autos, Werkzeug, Küchengeräte, Waschmaschine usw.) – Sharing is Caring! Eine respektvolle, wertschätzende Kommunikation untereinander (Kooperation statt Konkurrenz) ist uns genau so wichtig wie gegenseitige Solidarität und Unterstützung in verschiedenen Lebensphasen (Krankheit, Sterbebegleitung, Handwerklichem, aktives Zuhören, Seminare zur Weiterentwicklung und Gesundung…).

Einfach: In einer Welt, in der das »Höher-Besser-Schneller-Weiter« Allgegenwertig ist, wollen wir zeigen, dass weniger auch mehr sein kann. Oder anders gesagt: Genug ist nie zu wenig! Wir wünschen uns einen möglichst einfachen, selbstbestimmten Lebensstil im Einklang mit unseren Mitmenschen und mit der Natur. Das Konzept der xfreiwilligen Einfachheit beschreibt sehr gut, was uns wichtig ist.

Aus diesem Grunde suchen wir auch TrainerInen für Workshops Trommeln.Qigong, Aroma-Farben- Musiktherapie.

Schnelllebigkeit, Reizüberflutung und Stress tauschen wir gegen Harmonie, Ruhe, Gelassenheit und Leichtigkeit des Seins aus.

Verfechter eines einfachen Lebensstils kritisieren eine Übergewichtung von Geld und Besitz sowie die Schnelllebigkeit der heutigen Zeit, die oft mit einer Reizüberflutung einhergingen. Dazu zählt auch die Überbeanspruchung des Menschen durch Arbeit (Arbeitsverdichtung) und Termindruck. Der heutigen Gesellscchaft wird vorgeworfen, den Menschen die Zeit für eigene Gedanken und den Sinn für Genuss zu nehmen.

So lasst uns die subjektiv erlebte Lebensqualität im Vordergrund stellen– jenseits eines oberflächlichen, auf materialistische Konsum-Kategorien beschränkten Hedonismus.

Wir suchen noch TrainerInnen für Workshops Trommen,Qigong, Aroma-Musik-Farben Therapie, etc…).  die wir vorerst in einem Tipi (Schwitzzelt) abhalten wollen. Unterkunft kann organisiert werden. Zielpublikum bin ich überzeugt ist vorhanden. Diese Workshops, die hoffentlich später in einer Jurte abgehalten werden, stellt auch eine Grundsäule unseres Zusammenlebens dar, wo wir uns physisch und psychisch weiterentwickeln können. Bei Schönwetter, das Gott sei Dank, sehr oft der Fall ist , steht uns die Traum Beach zur Verfügung.

„Allso lebt euere Träume und träumt nicht euer Leben“

das wünschen euch Angela&Peter

 

 

Die Seite wird ab jetzt ständig aktualisiert, da es am 8.0ktober 2018 mit der Vergabe der Stellplätze losgeht. Also wer dabei sein will bitte Kontakt aufnehmen unter

Peter Schreiber:     gemeinschaft.kreta@gmail.com

Weitere Infos unter: https://campinggemeinschaft-kreta.com

https://www.facebook.com/cosmopolit/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s